Sommer & Koi

 

In der schönsten Jahreszeit, dem Sommer, habe ich wieder einige Tipps für Sie:

  1. Sorgen Sie für Schatten in ihrem Koiteich.
    Koi lieben es in der Sonne zu dümpeln, jedoch ist ihre Schleimhaut anfällig für Sonnenbrand was die Tiere natürlich nicht wissen können. Auch die Farb- und Hautqualität kann sich verschlechtern. Spannen Sie einfach einen Sonnenschirm auf oder bringen ein schönes Sonnensegel an.

  2. Schützen Sie Ihre Koi vor schädlichen Parasiten.
    Bei sommerlichen Teichtemperaturen steigt leider auch die Aktivität vieler hauttrübender Parasiten. Ein leichter Salzgehalt von max. 0,2% (am besten Meersalz – Dosierung 2kg je 1.000l Teichwasser) macht den Parasiten das Leben zumindest schwer, fördert die Abwehrkraft der Schleimhaut Ihrer Koi und schadet Wasserpflanzen noch nicht.

  3. Fruchtsäurepräparate gegen lästige Fadenalgen.
    Die sonnige Jahreszeit gefällt nicht nur unseren Fischen, sondern auch lästigen Fadenalgen. Dagegen helfen, besonders fischschonend, Präparate auf Basis von Fruchtsäuren. Unser “Alg-Stop” sollte beginnend 3x alle 10Tage und danach 1x monatlich in den Teich gegeben werden. Es verhindert das Fadenalgenwachstum erheblich.

  4. Regelmässig die Wasserwerte überprüfen.
    Kontrollieren sie regelmässig die Wasserwerte. Weichen diese zu weit von den für den Koi verträglichen Höhe ab, so sollten Sie schnell reagieren. Gegen zu hohe pH-Werte gibt es spezielle Produkte. Bei zu hohen Nitrit-Werten oder zu niedrigen Sauerstoff-Werten kann ein kleinerer Wasserwechsel (max. 20% des Teichvolumens) schon ausreichen. Füttern Sie kurzfristig weniger!

  5. Sommerzeit = Wachstumszeit für Ihre Koi.
    Holen Sie sich für die Sommermonate ein gutes energie-und eiweißreiches Futter, sodass Ihre Fische ihr Wachstum voll ausschöpfen können und die “Großen” ein schönes Körpervolumen entwickeln können. Dafür empfehle ich auch täglich ein wenig Seidenraupenpuppen dazu zu geben.

  6. Warmes Teichwasser braucht mehr Sauerstoff.
    In sommerlich warmem Wasser kann schnell zu wenig Sauerstoff enthalten sein. Ihre Koi gehen dann oft zu zusätzlicher Atmung an der Teichoberfläche besonders im Bereich des Wassereinlaufes über. Sorgen Sie nun außer der Filterbelüftung für noch mehr Sauerstoffeintrag z.B. in Form von Wasserspielen mit sprudelndem Wasser.

  7. Pflanzen erstetzen keine Belüftungspumpe im Teich.
    Pflanzen geben zwar bekanntlich tagsüber Sauerstoff in das Teichwasser ab, aber in der Nacht verbrauchen sie selbst Sauerstoff (Photosynthese). Dieser biochemische Vorgang kann dazu führen, dass Ihre Koi in den frühen Morgenstunden einen Sauerstoffmangel haben (Oberflächenatmung).

  8. Schwimmen mit Koi ist problemlos möglich.
    Schwimmen Sie dabei nicht hektisch, dann gewöhnen sich Ihre Koi schnell daran. Achten Sie jedoch darauf nicht gerade unmittelbar vor dem Eintauchen in Ihren Teich ein Sonnenschutzmittel verwendet zu haben. Dieses hinterlässt einen Ölfilm auf der Wasseroberfläche.

  9. Schaum auf der Teichoberfläche ist unbedenklich.
    Durch sommerlich warmes Wasser und eiweißreiches Koifutter ergibt sich manchmal ein Ausflocken von Eiweiß in Form von Schaum auf der Wasseroberfläche. Das ist zwar nicht schön, aber unbedenklich.

  10. Neubesatz von Koi im Sommer ist problemlos.
    Ein Neuerwerb von Koi im Sommer ist bis 25°C Wassertemperatur durchaus möglich. Achten Sie jedoch darauf, dass in den Transportboxen reichlich Wasser und reiner Sauerstoff vorhanden ist, damit die Fische sicher in ihrem neuen zu Hause ankommen.